Elterngeld und Elternzeit

Elternzeit, Elterngeld & Co. Was seht mir zu?

Unsere Info-Seiten zur Elternzeit und zum Elterngeld >>

Giftige Stoffe in Babybodys. Test

Giftige Stoffe in Babybodys. Was Sie jetzt wissen müssen >>

Checkliste Eltern Hamburg

Zum ersten Mal Eltern? Bereiten Sie sich vor. Unsere Checkliste >>

Elterngeld Hamburg

Wenn's ums Geld geht ... - Unsere Infos

zum Mutterschafts- und Elterngeld >>

Elterngeld

Elterngeld


Sie können als Eltern Elterngeld beantragen. Elterngeld ist eine einkommensabhängige Leistung; d.h. die Höhe richtet sich nach Ihrem Nettoeinkommen. Hierzu müssen Sie für die Kinderbetreuung entweder ganz zu Hause bleiben oder Ihre Arbeitszeit verringern.

 

Wie lange kann ich Elterngeld bekommen?


Gemeinsam mit Ihrem Ehepartner können Sie 12 Monate Elterngeld beziehen. In Ausnahmefällen kann die Dauer auf 14 Monate steigen: Das Einkommen des erwerbstätigen Elternteils verringert sich für mindestens zwei Monate. Sie sind alleinerziehend und haben das alleinige Sorgerecht. Wenn ein Elternteil das Kind, beispielsweise wegen einer schweren Krankheit, nicht betreuen kann, kann die zuständige Stelle das Elterngeld ebenfalls für 14 Monate bewilligen.

Sie können das Elterngeld auch insgesamt 24 beziehungsweise 28 Monate lang beziehen. Dadurch halbiert sich jedoch der monatliche Betrag entsprechend.

 

Wie hoch ist das Elterngeld?

Das Elterngeld wird bis zu einer Höchstgrenze von 1.800 Euro/Monat gezahlt. Haben Sie kein Einkommen erhalten Sie mindestens 300 Euro. Bei Mehrlingsgeburten bekommen Sie für jedes weitere Kind 300 Euro zusätzlich. Sie haben Anspruch auf einen monatlichen Geschwisterbonus, solange im Haushalt ein weiteres Kind unter drei Jahren lebt.

 

Wann bekomme ich Elterngeld?

Um Elterngeld zu erhalten müssen Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben oder sich hier gewöhnlich aufhalten. Zudem muss Ihr Kind bei Ihnen leben und Sie müssen es selbst betreuen. Zudem dürfen Sie während des Bezugs von Elterngeld nicht mehr als 30 Stunden pro Woche arbeiten. 

 

Wo beantrage ich das Elterngeld?


Sie beantragen das Elterngeld schriftlich bei der zuständigen Stelle spätestens drei Monate nach der Geburt Ihres Kindes beantragen. Bereits im Antrag müssen Sie festlegen, wer von den beiden Eltern wann das Elterngeld beziehen möchte. Bei gemeinsamer Beantragung müssen beide Eltern unterschreiben. Ergeben sich während der Bezugsmonate Änderungen (z.B. Erhöhung oder Reduzierung Ihrer wöchentlichen Arbeitszeit), müssen Sie diese der zuständigen Stelle mitteilen.

 

Welche Unterlagen brauche ich zur Beantragung des Elterngeldes? 

 

  • Geburtsurkunde des Kindes im Original
  • Einkommensnachweis (Lohn- und Gehaltsabrechnungen bei Nichtselbständigen oder Steuerbescheid für den letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum bei Selbständigen)
  • Bestätigung des Arbeitgebers, falls Sie teilzeitbeschäftigt sind beziehungsweise Erklärung über Ihre Arbeitszeit, falls Sie selbständig sind
  • Bescheinigung der Krankenkasse über das Mutterschaftsgeld
  • bei Antrag des Elterngeldes für 14 Monate: zusätzlich Nachweis, dass der andere Elternteil zwei Monate davon in Anspruch nimmt, oder Nachweis, dass Sie alleinerziehend sind, das alleinige Sorgerecht beziehungsweise das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht für Ihr Kind haben und der andere Elternteil nicht mit Ihnen und dem Kind in der gleichen Wohnung lebt

 

 

Elterngeld-Plus

Elterngeld-Plus und Neuregelung Elternzeit

 

Das Elterngeld-Plus soll es Müttern und Vätern künftig einfacher machen, Eltern und Teilzeitarbeit miteinander zu verbinden. Zudem wird die Elternzeit flexibler gestaltet. Das neue Gesetz zum Elterngeld-Plus ist zum 1. Januar 2015 in Kraft getreten und gilt für Geburten ab dem 1. Juli 2015.

 

Eltern, die nach der Geburt ihres Kindes frühzeitig in Teilzeit arbeiten und Familie und Beruf vereinbaren wollen, profitieren von der Neuregelung. Das bisherige Elterngeld wird derzeit für maximal 14 Monate nach der Geburt des Kindes gezahlt. Steigen Mütter oder Väter schon früher in Teilzeit wieder ein, hatten sie  dadurch einen Teil ihres Elterngeldanspruches verloren. Das ändert sich mit dem Elterngeld-Plus: Nun ist es für Eltern, die in Teilzeit arbeiten, möglich, das Elterngeld-Plus doppelt so lange zu erhalten. Ein Elterngeldmonat wird zu zwei Elterngeld-Plus-Monaten.

 

Ergänzend gibt es einen Partnerschaftsbonus: Teilen sich Vater und Mutter die Betreuung ihres Kindes und arbeiten parallel für mindestens vier Monate zwischen 25 und 30 Wochenstunden, erhalten sie jeweils zusätzlich für vier Monate Elterngeld-Plus. Alleinerziehende können das neue Elterngeld-Plus im gleichen Maße nutzen. In Zukunft wird für alleinerziehende Eltern an den steuerlichen Entlastungsbetrag nach Paragraph 24b EStG angeknüpft, damit sie von den Partnermonaten und dem Partnerschaftsbonus profitieren können.

 

Neue Regelungen auch bei der Elternzeit

Auch die Elternzeit wird deutlich flexibler. Wie bisher können Eltern bis zum 3. Geburtstag eines Kindes eine unbezahlte Auszeit vom Job nehmen. Künftig können 24 Monate statt bisher 12 zwischen dem 3. und dem 8. Geburtstag des Kindes genommen werden.

 

 

 

Infografik: Nur wenige entscheiden sich für das
Statistik: Wie sehr hat oder würde das Elterngeld Ihre persönliche Einstellung in Sachen Kinderwunsch verändern? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

  

Datum der letzten Änderung: 03.06.2015, Redaktionsleitung

Elterngeld-TIPP

Das Elterngeld ist zwar steuerfrei unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt. Daher wird es anderen steuerpflichtigen Einkünften zugerechnet.

 

GEWUSST?

Das Elterngeld beantragen Sie in den Elterngeldstellen. In Hamburg finden Sie diese in den Bezirksämtern (Meldeanschrift des Kindes). TIPP: Über die Behördenhotline Tel. 115 können Sie sich die Formulare bequem nach Hause schicken lassen.

 

 

 

Versicherungs-TIPP

Richtig abgesichert nach der Geburt?

Hier kommen Sie zu unseren Service-

Seiten rund um Versicherungsfragen >>

 

© Copyright Geburt in Hamburg