• Ernährung Schwangerschaft

     

    Schwanger!

    Und was darf ich jetzt (noch)

    essen? 

     

    Unsere Spezialseiten geben

    Ihnen ein wenig Richtung im

    "Ernährungs-Dschungel" 

Schwangerschaftsuntersuchungen

Welche Untersuchungen stehen in meiner Schwangerschaft an?

Unsere Info-Seiten Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsuntersuchungen >>

Kinderwunsch und Kinderwunschzentren

Unerfüllter Kinderwunsch?

Unsere Info-Seiten zum Kinderwunsch und zur Kinderwunschbehandlung >>

Schwangerschaftsgymnastik Hamburg

Fit in der Schwangerschaft?

Klar! Mit unseren Tipps zur Schwangerschaftsgymnastik >>

Ernährung in der Schwangerschaft

Ernährung in der Schwangerschaft - Doppelt so gut, statt doppelt so viel essen
Ernährung in der Schwangerschaft

Ernährung-Tipps

Das Baby isst mit

Werdende Mütter sollten sich vitamin- und mineralstoffreich, aber fettarm ernähren. Besonders wichtig ist die Versorgung mit Folsäure, Eisen, Vitamin B12, Jod und Kalzium >>.

 

 

 

 

 

Die Techniker Krankenkasse gibt Tipps, worauf man bei den Lebensmitteln achten sollte:

  • Richtig essen in der Schwangerschaft bedeutet grundsätzlich: mehr Obst, Gemüse, Kartoffeln, Vollkorn- und Milchprodukte, weniger fett- und kalorienreiche Kost wie zum Beispiel Süßigkeiten.
  • Im ersten Monat ist Folsäure besonders wichtig. Das Vitamin trägt zur gesunden körperlichen und geistigen Entwicklung des Kindes bei. Deshalb sollte bereits jede Frau, die schwanger werden möchte, regelmäßig ihren Folsäurebedarf mit Weizenkeimen, Blattgemüse, Obst und Vollkornprodukten decken.
  • Vitamin B12 trägt zur Bildung der roten Blutkörperchen bei. Es ist in tierischen Lebensmitteln wie Fisch, Fleisch, Geflügel, Milch, Ei und Käse enthalten. Von streng vegetarischer Ernährung für Schwangere ist deshalb abzuraten.
  • Auch die Eisenzufuhr ist wichtig zur Blutentwicklung. Deshalb sollte dreimal pro Woche mageres Fleisch und Wurst auf dem Speiseplan stehen. Gut ist es, Fleisch zusammen mit Gemüse zu essen oder einen Fruchtsaft dazu zu trinken, da Vitamin C die Eisenaufnahme im Darm steigert.
  • Für die Jodversorgung sollte man ein bis zwei Mal pro Woche Seefisch essen. Denn: Das Kind entwickelt schon ab der zwölften Schwangerschaftswoche Schilddrüsenhormone.
  • Für den Knochenbau des Kindes ist Kalzium wichtig. Deshalb sollten Schwangere täglich Milch- und Milchprodukte verzehren. Ungefähr ein Glas Milch, eine Scheibe Käse und ein Becher Joghurt sind ausreichend.
  • Schwangere sollten reichlich trinken: etwa eineinhalb bis zweieinhalb Liter Flüssigkeit am Tag. Geeignete Durstlöscher sind Früchtetees und Mineralwasser. Bei Koffein sollten sich werdende Mütter etwas zurückhalten. Unbedenklich sind aber zwei Tassen schwarzer Tee oder Kaffee am Tag.

 

 

GEWUSST? Milch in der Schwangerschaft ist gut für’s Baby
Kanadische Studie: Skelett, Nerven und Immunsystem der Kinder profitieren

 

Schwanger? Sushi adé!
Schwangere sollten auf rohen Fisch besser verzichten.


Schlechte Zeiten also für Sushi und Sashimi, aber auch für Austern, schreibt das Apothekenmagazin “BABY und die ersten Lebensjahre”. Das Fleisch von frisch gefangenem Seefisch ist zwar keimfrei. Aber während der Verarbeitung kann es leicht mit Listerien und Toxoplasmen verunreinigt werden. Beide Erreger können für Schwangere Infektionen verursachen, die das Ungeborene gefährden. Auch halb gegarte Fischspezialitäten wie marinierter Hering, graved Lachs, Matjes und Räucherlachs stehen für werdende Mütter aus dem gleichen Grund leider auf der Tabuliste.

 

 

 

EXPERTEN-RAT: Was tun bei Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft?

Unsere Ernährungs-Expertin Sandra Rose-Fröhlich
Ernährungsberatung Schwangerschaft

Die Entstehung von Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft ist bis heute eher unklar. Vermutlich spielen hormonelle Faktoren eine Rolle. Mehrlingsgeburten oder vorhandenes Übergewicht könnte die Übelkeit mit verursachen.

 

Wunschkost hilft oft in der Schwangerschaft

Eine sogenannte Wunschkost kann hier sehr hilfreich sein. Sie fördert die Verträglichkeit von Speisen und Getränken. Ist die Übelkeit sehr stark kann eine Reduktion von fester Nahrung für ein- oder mehrere Tage sinnvoll sein. Hier sind breiige oder auch rein flüssige Speisen und Getränke von Vorteil. Die Kost sollte mit gesunden Fette zubereitet sein. Zuviel Zucker fördert den Gärungsprozesse im Magen-Darmtrakt. Speisen und Getränke die in aufrechter oder leicht liegender Sitzhaltung eingenommen werden können manchmal die Übelkeit reduzieren.

 

Spezial Übelkeit und Erbrechen. Hier kommen Sie zu unserer Experten-Sonderseite "Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft" >>

 

 

 

INTERVIEW: Ernährung in der Schwangerschaft - Doppelt so gut, statt doppelt so viel essen


Oft heißt es, werdende Mütter müssten für zwei essen. Allerdings ist der Ratschlag aus Großmutters Zeiten grundfalsch. Statt doppelt soviel sollten sie lieber doppelt so gut essen. Worauf Schwangere bei der Ernährung achten sollten, berichtet Kristin Sporbeck, Ernährungsberaterin der AOK.

 
Das Baby ist unterwegs und die werdende Mutter hat Heißhungerattacken. Dabei steigt der Energiebedarf erst in der sechzehnten Schwangerschaftswoche. Und selbst dann nur um etwa  250 Kalorien – das entspricht einem Käsebrot und einem Apfel.

 

Was man tun kann, damit erst gar keine Heißhungerattacken entstehen, erklärt Anke Tempelmann, Ernährungswissenschaftlerin im AOK-Bundesverband.

"Sie können Heißhungerattacken vorbeugen, indem sie vier bis fünf kleine bis mittlere Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen. Sie versorgen damit ihr Kind regelmäßig mit Nährstoffen, und sie verhindern zusätzlich auch Heißhungerattacken," erklärt Anke Tempelmann.

Worauf Schwangere außerdem achten sollten, weiß Tempelmann.

"Ja, grundsätzlich reicht eine abwechslungsreiche Mischkost, damit nehmen sie schon die wichtigsten Nährstoffe auf. Dennoch gibt es Nährstoffe, die während der Schwangerschaft in höheren Mengen benötigt werden. Der Bedarf an Folsäure verdoppelt sich während der Schwangerschaft. Das Vitamin Folsäure befindet sich in Vollkornprodukten und Blattsalaten. Auch der Eisenbedarf einer Schwangeren ist ebenfalls erhöht. Eisenhaltige Lebensmittel sind zum Beispiel Fleisch, Getreide, hier insbesondere Hirse, rote Beete und Hülsenfrüchte."

Vom Speiseplan streichen sollten werdende Mütter Innereien. Die enthalten zwar viele Vitamine, aber oft auch Schadstoffe. Was Schwangere außerdem meiden sollten, erläutert Tempelmann.

"Halbrohes und rohes Fleisch sowie roher Fisch sollten unbedingt vermieden werden dazu zählen zum Beispiel auch Sushi und Mettwurst. Rohmilch und Rohmilchprodukte, wie zum Beispiel Weichkäse, hier Camembert oder Brie, sollten ebenso vermieden werden. Und ein Verzicht auf Alkohol und Zigaretten ist natürlich selbstverständlich."

 

 

SERVICE Mikronährstoffe

Unsere Experten-Infos zu Mikronährstoffen in der Schwangerschaft.

 

Folsäure >>

Vitamin-C >>

Vitamin-D >>

Zink >>

Omega-3-Fettsäuren >>

Jod >>

 

 

 

GEWUSST?

Vitamine in der Schwangerschaft und beim Stillen - unser "Vitamin-Lexikon" >>

 

 

 

Sport in der Schwangerschaft

Schwangerschaftsdiabetes rechtzeitig erkennen - Zucker ist nicht süß. 

Geburt in Hamburg-Experte Prof. Dr. Kai Bühling in unserem Spezial zur Schwangerschaftsdiabetes >>

 

  

Datum der letzten Änderung: 03.06.2016, Redaktionsleitung

TIPP: Gutscheinaktion mit adfetal. Packung nur 19,90 EUR statt 24,90 EUR

Adfetal Mikronährstoffe Schwangerschaft

 

Lese-TIPPS




 

 

 

GEWUSST?

Mediziner empfehlen die prophylaktische Gabe von 0,4 mg Folsäure pro Tag in den ersten drei Monaten zur Senkung der Häufigkeit von "offenem Rücken"“ (spina bifida) und die Einnahme von täglich 150 Mikrogramm Jodid zum Schutz vor angeborenem kindlichem Kropf.

 

TIPP

Unsere neue Seite zur Pränataldiagnostik informiert Sie über die Schwangerschafts-Untersuchungen >>

Schwangerschaftsuntersuchung Hamburg

 

ACHTUNG!

In Deutschland besitzen ca. 70 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter keine Antikörper gegen Toxoplasma gondii und damit keinen Schutz vor einer Toxoplasmose-Erstinfektion >>

 

 

© Copyright Geburt in Hamburg