Schwangerschaftsuntersuchungen

Welche Untersuchungen stehen in meiner Schwangerschaft an?

Unsere Info-Seiten Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsuntersuchungen >>

Schwangerschaftsgymnastik

Fit in der Schwangerschaft?

Klar! Mit unseren Tipps zur Schwangerschaftsgymnastik >>

Ästhetische Kriterien sind bei der Vornamenwahl besonders wichtig

Oft eine schwierige Wahl - ist sie doch entscheidend für ein ganzes Leben: der Vornamen
Vornamen Baby Hamburg


Ergebnisse einer Umfrage zu den Motiven der Vornamenwahl

Pumuckl, Adalbert oder doch Leon? Wenn Eltern Nachwuchs erwarten, dann haben sie die Qual der Wahl. Welcher Name passt zum Kind? Darf er auch außergewöhnlich sein? Von welchen Motiven lassen sich Eltern bei der Namenswahl leiten? Klang, Bedeutung, Tradition, Namensvorbilder – Aspekte, die es zu berücksichtigen gilt. Über die Hintergründe der Vornamenwahl wurden bisher großenteils nur Vermutungen angestellt – dies ändert sich nun.


Motive der Vornamenwahl

Den Ergebnissen der Umfrage Befragt wurden 962 Eltern aller Alters- und Bevölkerungsgruppen zum Hintergrund der Vornamen ihrer Kinder, darunter 244 Eltern, deren ältestes Kind noch keine 18 Jahre alt ist. Um die aktuellen Tendenzen der Vornamenvergabe herausstellen zu können, beziehen sich die hier präsentierten Ergebnisse auf die Gruppe der Eltern, deren ältestes Kind noch keine 18 Jahre alt ist. zufolge spielen ästhetische Kriterien bei der Vornamenwahl heutzutage die wichtigste Rolle. Ganz besonders achten Eltern darauf, dass der Name ihres Kindes schön klingt, sich gut anhört. Für fast drei Viertel der Eltern war dies ein wesentliches Kriterium, nur 6 % gaben an, dass es für sie (praktisch) keine Rolle spielte. Auffällig ist, dass der Klang bei Mädchennamen eine noch größere Wichtigkeit hat als bei Jungennamen (79 % der Eltern legten beim Namen der Tochter großen Wert auf den Klang, 65 % beim Namen des Sohnes).

Darüber hinaus wurden der Zusammenklang des Vornamens mit dem Familiennamen und die Länge bzw. Kürze eines Vornamens als für die Wahl ausschlaggebend genannt. Vielen Eltern war es auch besonders wichtig, dass der Name dem Kind im Leben keine Nachteile bringt (42 %) und dass er zu jedem Alter passt (31 %). Über die Hälfte der Eltern gab zudem an, dass es ihnen wichtig oder sogar besonders wichtig gewesen sei, dass der gewählte Name auch beim Rest der Familie Zustimmung findet. Knapp die Hälfte erachtet es dabei als wichtig oder sehr wichtig, dass ihnen der Name modern erschien.

Als weniger wichtig wurden die Bedeutung des Namens oder ein religiöser Bezug angesehen, ebenso spielten die Herkunft des Namens, dass er mit einem bestimmten Buchstaben beginnt oder dass er besonders verbreitet ist, eine eher untergeordnete Rolle.

 

Inspirationsquellen

Auf die Frage, wodurch sich die Eltern bei der Vornamenwahl haben inspirieren lassen, antwortete fast ein Drittel, sie seien durch die Familie, Freunde oder Bekannte auf den Vornamen gekommen. Knapp ein Fünftel hatte den Namen für das erstgeborene Kind schon immer geplant, und 15 Prozent sind bei der Suche in Vornamenbüchern oder listen darauf gestoßen. Überraschenderweise spielt das Internet bei der Vornamensuche kaum eine Rolle: Nur 1 % der Eltern zog es zu Rate.

 

Namenspatrone

Ein Viertel der Eltern benannte ihr Kind nach einer bestimmten Person, darunter Familienangehörige, prominente oder historische Persönlichkeiten und fiktive Figuren. Am häufigsten waren die Großeltern der befragten Eltern Vorbild bei der Namensgebung. Insgesamt haben 16 % der Eltern ihr Kind (auch) nach einem Familienangehörigen benannt, 6 % nach prominenten oder historischen Persönlichkeiten oder fiktiven Figuren.

 

Prozess der Vornamenfindung

Einen Vornamen für ihr Kind auszusuchen, bereitete den meisten Eltern keine Probleme. Rund einem Drittel der Eltern fiel es sogar sehr leicht, weiteren 50 % fiel es eher leicht, einen Namen für ihr erstes Kind zu finden. Nur 2 % haben sich damit sehr schwer getan. Allerdings haben mögliche Probleme bei der Namensfindung nichts mit eventuell überhöhten Ansprüchen der Eltern zu tun. Im Gegenteil nannten Eltern, denen die Vornamenwahl nicht ganz so leicht fiel, weniger Kriterien als besonders wichtig für die Vornamenwahl.
Quelle: Gesellschaft für deutsche Sprache e. V.

 

 

 

Statistik: Bist Du mit Deinem Vornamen zufrieden? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Die beliebtesten Vornamen 2014


Maximilian und Sophie verteidigen ihre Spitzenposition


Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat die im Jahr 2014 in Deutschland am häufigsten vergebenen Vornamen ermittelt. Seit 1977 veröffentlicht sie diese Übersicht, die sich auf die Daten der deutschen Standesämter stützt. Teilgenommen haben dieses Mal wieder ca. 650 Standesämter bundesweit und meldeten insgesamt rund 898.000 Einzelnamen. Damit sind über 90 % aller im vergangenen Jahr vergebenen Vornamen erfasst. 56.000 verschiedene Namen wurden gemeldet.

 

Die am häufigsten vergebenen Vornamen aus dem Jahr 2014 sind in der folgenden Tabelle aufgeführt. Schreibvarianten – Sophie/Sofie, Luca/Luka etc. – wurden wie bisher zusammengefasst, die Platzierung des Vorjahres steht in Klammern. Bei den Mädchen hat es in der Spitzengruppe keine Neuzugänge gegeben; viele Namen haben ihre Plätze behauptet, einige haben ihre Platzierung getauscht: Dies sind Emma und Mia sowie Emilia und Anna.

 

Auch bei den Jungen kam kein Name zu den Top 10 hinzu, ebenso wie bei den Mädchen haben die drei Erstplatzierten ihren Rang gehalten. Luca, noch 2012 der beliebteste Name, rutschte von Platz 4 weiter ab und steht nun auf Platz 6. Aufsteiger Elias machte Plätze gut und befindet sich nun auf Rang Platz 4, während Ben zwei Plätze verlor und nun Platz 7 für sich beansprucht.

 

Wie im Vorjahr haben wir wieder eine Modifizierung der Gesamtliste vorgenommen und auf der Grundlage einiger detaillierterer Standesamtsdaten eine tendenzielle Auflistung tendenzielle Auflistung der Erst- und Zweitnamen vorgenommen (in Klammern jeweils die entsprechende Platzierung aus dem Vorjahr).

 

Die tendenziell beliebtesten Erstnamen sind:


Mädchen Jungen
1. Hanna/Hannah (3) 1. Luis/Louis (5)
2. Mia (1) 2. Leon (6)
3. Emma (2) 3. Maximilian (11)
4. Sophia (5) 4. Ben (1)
5. Emilia (4) 5. Paul (2)

 

Im Gegensatz zur Gesamtliste haben sich hier einige interessante Neuerungen ergeben: Bei den Mädchen hat sich Hanna/Hannah vor Mia und Emma auf den ersten Platz geschoben. Bei den Jungen ist Vorjahresspitzenreiter Ben auf den 4. Platz abgerutscht; stattdessen sind Luis/Louis und Leon in das Spitzentrio aufgestiegen. Der im letzten Jahr auf Platz 3 stehende Luca/Luka findet sich nun erst auf Platz 9. Maximilian hat sich von Platz 11 auf Platz 3 hochgearbeitet.


Mädchen %* Jungen %*
1. Sophie/Sofie (1) 3,27 1. Maximilian (1) 1,66
2. Marie (2) 3,07 2. Alexander (2) 1,57
3. Sophia/Sofia (3) 1,66 3. Paul (3) 1,48
4. Maria (4) 1,62 4. Elias (7) 1,38
5. Emma (6) 1,50 5. Luis/Louis (6) 1,34
6. Mia (5) 1,46 6. Luca/Luka (4) 1,29
7. Hannah/Hanna (7) 1,35 7. Ben (5) 1,24
8. Emilia (9) 1,30 8. Leon (8) 1,22
9. Anna (8) 1,29 9. Lukas/Lucas (9) 1,20
10. Johanna (10) 1,06 10. Noah 1,19

 

 

Statistik: Ranking der beliebtesten Vornamen für Jungen in Deutschland im Jahr 2014 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista
Statistik: Ranking der beliebtesten Vornamen für Mädchen in Deutschland im Jahr 2014 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

  

Datum der letzten Änderung: 03.06.2016, Redaktionsleitung

© Copyright Geburt in Hamburg