• Ernährung Schwangerschaft

     

    Schwanger!

    Und was darf ich jetzt (noch)

    essen? 

     

    Unsere Spezialseiten geben

    Ihnen ein wenig Richtung im

    "Ernährungs-Dschungel" 

Vielfältig begabt - Vitamin C

Mikro-Nährstoffe. wichtig in der Schwangerschaft und der Stillzeit.
Vitamin C Schwangerschaft Stillen

Kaum ein anderes Vitamin ist im Körper so vielfältig im Einsatz wie Vitamin C. Es ist bei vielen Abläufen äußerst wichtig. 

 

Vielseitig im Einsatz

Vitamin C schaltet freie Radikale aus, also zellschädigende Stoffe, die durch alltägliche Belastungen im Körper entstehen. Um diesen entgegenzuwirken, benötigt der Körper Antioxidantien, zu denen auch Vitamin C zählt. Der Körper braucht das Vitamin für verschiedene Stoffwechselvorgänge: Ob für den Aufbau des Bindegewebes oder um Botenstoffe und Hormone zu bilden. Eine wichtige Funktion von Vitamin C ist die Mitwirkung an der Kollagenherstellung. Kollagen kommt in Gelenken, Haut und Knochen vor. Bei Wunden sowie bei Knochenbrüchen wird Kollagen zur Heilung benötigt.

 

Außerdem hilft Vitamin C dem Dünndarm dabei, Eisen aus pflanzlicher Nahrung aufzunehmen. Es kann auch krebserregende Stickstoffverbindungen, die sogenannten Nitrosamine, unschädlich machen, die sich in einigen Lebensmitteln befinden.

 

Erhöhter Bedarf

Vitamin C gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen. Es kann nicht gespeichert werden und muss deswegen täglich neu zugeführt werden. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt eine tägliche Zufuhr von 100 Milligramm Vitamin C für Erwachsene. Kinder benötigen etwas weniger. Schwangere sollten ab dem vierten Monat 110 Milligramm pro Tag zu sich nehmen. Während der Stillzeit erhöht sich der Bedarf auf 150 Milligramm täglich. Wissenschaftler der Universität von Kopenhagen, Dänemark, haben anhand von Meerschweinchen herausgefunden, dass selbst ein geringer Vitamin-C-Mangel bei Schwangeren die Entwicklung einer bestimmten Gehirnregion beim Ungeborenen hemmt. Diese Hirnregion namens Hippocampus spielt eine zentrale Rolle bei der Weitergabe von Erinnerungen vom Kurzzeit- in das Langzeitgedächtnis. Zudem wird mit ausreichend Vitamin C das Risiko eines verfrühten Blasensprungs vermindert, zeigte eine im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte Studie auf.

 

Empfindliches C

Frisches Obst und Gemüse haben viel von diesem Vitamin. Zitrusfrüchte, aber auch Kohl und Paprika liefern Vitamin C. Grünkohl hat beispielsweise mit bis zu 120 mg je 100 g den höchsten Vitamin C Gehalt von allen Kohlarten. Das Vitamin zersetzt sich leicht durch Licht, Luft und Hitze. Darum sollte Obst und Gemüse nicht lange lagern und gegebenenfalls im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die meisten Vitamine sitzen in und direkt unter der Schale, so dass es besser ist, diese mitzuessen oder nur ganz dünn abzuschälen. Essen Sie am besten mehrere kleine Vitamin-C-Portionen, denn die kann der Körper besser verwerten als ein große. Vitamin C ist auch Bestandteil einiger Nahrungsergänzungsmittel für Schwangere.

 

Erkältungen adé?

Nur, dass man mit dem - auch unter Ascorbinsäure bekannten - Vitamin eine Erkältung verhindern kann, ist leider nicht wahr. Kleiner Trost: Hohe Dosen Vitamin C können einen schon entstandenen Infekt leicht verkürzen.

 

  

Datum der letzten Änderung: 09.05.2016, Redaktionsleitung

Prof. Dr. Kai J. Bühling Hamburg

EXPERTE

Prof. Dr. med. Kai J. Bühling, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit Schwerpunkt Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin sowie Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, Hamburg.

Experte in unserem Redaktionsbeirat>>

 

 

 

SERVICE Folsäure, Jod, Zink & Co.

Unsere Experten-Infos zu Mikronährstoffen in der Schwangerschaft.

 

Folsäure >>

Vitamin-C >>

Vitamin-D >>

Zink >>

Omega-3-Fettsäuren >>

Jod >>

© Copyright Geburt in Hamburg